Wettbewerb "Jugend forscht"

Der Wettbewerb „Jugend forscht“ ist der größte europäische Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik. 2005 feierte der 1965 vom damaligen Stern-Chefredakteur Henri Nannen initiierte Wettbewerb sein vierzigjähriges Jubiläum. Veranstalter des alljährlich stattfindenden Wettbewerbs „Jugend forscht“ ist die Stiftung Jugend forscht e.V.

alt



Der Wettbewerb ist aufgeteilt in sieben Fachgebiete:
Arbeitswelt - Biologie - Chemie - Geo- und Raumwissenschaften - Mathematik/Informatik - Physik - Technik.
Jedes Fachgebiet hat eine eigene Jury, die die eingereichten Arbeiten bewertet.

Der Wettbewerb gliedert sich in verschiedene Stufen: die Regionalwettbewerbe finden alljährlich im Februar oder März statt. In Baden-Württemberg gibt es insgesamt neun solcher Regionalwettbewerbe. Regionalpatenfirma für Südbaden ist die Firma SICK AG, Waldkirch, die Veranstaltung findet in der neuen Freiburger Messe statt. Im Jahr 2009 bedeuteten 189 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen neuen Rekord.

Die jeweiligen Regionalsieger, die von einer Jury gekürt werden, qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe. Dort werden von einer Jury nochmals Landessieger bestimmt, die auf der höchsten Ebene, dem Bundeswettbewerb, teilnehmen dürfen.

Die Walther-Rathenau-Gewerbeschule unterstützt diesen Wettbewerb ausdrücklich.
Einige Kollegen unserer Schule sind als Juroren benannt. Die teilweise sehr zeitaufwändige Tätigkeit der Juroren ist ehrenamtlich.

Am Wettbewerb teilnehmen kann man bis zum Alter von 21 Jahren als Einzelperson oder in Gruppen von bis zu drei Personen. Studierende dürfen nur innerhalb des ersten Studienjahres mitmachen. Wer mindestens die 4. Klasse besucht und jünger als 15 Jahre ist, nimmt in der Sparte „Schüler experimentieren“ teil, ansonsten in der Sparte „Jugend forscht“ – bei Gruppen ist das Alter des ältesten Gruppenmitglieds entscheidend.

 

 

alt

 

alt

 

alt

 

alt